Anne Simon Netzwerk e.V.

 

Jedes Lebewesen trägt in sich seine geistige und seelische Bestimmung, unabhängig der Glaubensrichtung seiner Eltern.

So sehe ich für mich in der Aufgabe bei meiner Hebammentätigkeit immer die Grundlage im Gegenüber zu Mutter, Vater und Kind - die drei Säulen von Respekt, Achtung und Vertrauen.

Das Wesen das am engsten mit der Mutter verbunden ist, möchte mit dem Respekt wahrgenommen werden, dem es gebührt, auch wenn es diese Bedürfnisse noch nicht äußern kann.

 Übersetzt:

„Liebe Mami gib' mir meine Zeit, meinen Zeitpunkt, an dem ich mit dem ersten Atemzug meinen Lebensweg beginne. 

Gib' mir die Möglichkeit mich aus eigener Kraft durch den Geburtskanal in Dir zu winden, um mit Dir diesen wichtigen Prozess teilen zu können.

Ich möchte nicht an einem von außen bestimmten Tag geplant und organisiert in einer Minute aus Deinem Bauch herausgerissen werden.

Wenn es um Deine oder meine Gesundheit geht, müssen wir das gemeinsam annehmen, wenn die Entscheidung, mich geplant in das Leben zu zerren, fällt."


Liebe Eltern, Geburtsvorbereitung besteht nicht nur aus Atmen und Leisten dehnen, sondern vor allem in der Selbstwahrnehmung und in der Selbsterfahrung die beste Entscheidung für sich und dass kommende zu finden. Bewusstsein aus einer inneren Führung, aus der in der Stille gefundenen Intuition.

Keine Hebamme, kein Arzt, kein Internet, kann ein besserer Ratgeber sein, als die innere Führung.

Es ist die Liebe zu und für das kommende, eigenständige Wesen, die uns dazu führt mit Respekt und Achtung ihm den Eintritt, den Beginn seines neuen Lebensweges mit entscheiden zu lassen.

Das gilt ebenso für die geburtsbegleitenden Hebammen und Ärzte.

Nicht das Geld, die Organisation, oder die Regeln und Vorschriften sollten im Vordergrund stehen, sondern die Sicht auf die individuelle Situation und der Respekt und die Achtung gegenüber den Eltern und dem mit Ihnen verbundenen Kind.

Ich möchte mit diesen Zeilen nicht richten oder werten, sondern aus meiner langjährigen Erfahrung heraus vermitteln, dass wir nur selbstbewusst in der eigenverantwortlichen Wahrnehmung für uns selbst und unsere Kinder die richtige Entscheidung fällen können.

 Anne Simon, März 2017